All watched over by machines of loving grace

Begehbares Konzert für extrem gemischten Chor

22. - 25. April 2020 auf Kampnagel, Hamburg

Grafik: Alla Poppersoni + Valentin Oellers             

Zum zweiten Mal gastiert der extrem gemischte Chor auf Kampnagel: Mit ALL WATCHED OVER BY MACHINES OF LOVING GRACE widmet sich das furchtlose Gesangskollektiv aus Amateur*innen, Profis und Halbwissenden nun dem Zusammenleben im „Digitalozän“. Singend und zuhörend erproben sie Resonanzen mit einer digital durchwirkten Umwelt. Wie verändern zeitgenössische Technologien unser Zusammenleben? Und wie kann man, in Anbetracht einer medial multiplizierten und globalisierten Dauerbeschallung, verantwortlich und angstfrei handeln – jenseits von hyperaktivem Konsumismus und ferngesteuerter Resignation? Mitten zwischen Zuschauer*innen, Lautsprecherbäumen und Kabelgehölz, umgeben von akustischer Über- und digitaler Entlastung, entsteht ein installatives Konzert für menschliche und nicht-menschliche Klangkörper – über die Liebe der Maschinen, die Freude an der Nutzlosigkeit und die Lust an der Unübersichtlichkeit der Welt.

 

 

 

 

Chor: Alexander Merbeth, Alexandra Idele, Frieder Hepting, Gertrud Utecht, Hans Neumann, Johanna Link, Joris Camelin, Klaus Bokelmann, Lisa Schmalz, Marla Johanna Breuker, Pauline Jakob, Wissam Alkhalil, Josef Böhm Regie: Benjamin van Bebber Musik: Lukas Huber, Leo Hofmann und der Chor Bühne, Komstüme: Zahava Rodrigo Chorleitung: Sarah Hänggi Dramaturgie: Leonie Böhm Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Regieassistenz: Lisa Pottstock Ausstattungsassistenz: n.n. Choreografische Mitarbeit: Jan Burkhardt

 

 

Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Fond Darstellende Künste, Pro Helvetia, Fachausschuss Musik Basel-Stadt/ Basel-Land, Claussen-Simon-Stiftung und die Futurum Stiftung.